Rechtsgebiete

Unsere Tätigkeits und Interessenschwerpunkte

Familienrecht

"Scheiden tut weh", besagt ein Sprichwort, dem wir mit der bekannten Formel "Kurz und schmerzlos entgegenstehen"...
Liegt eine Ehe in Trümmern, wird die Scheidung meist ersehnlichster herbeigewünscht als es damals bei der Hochzeit der Fall war. Allerdings legt das Rechtssystem den betroffenen Parteien bei einer Scheidung mehr Steine in den Weg als es bei der Hochzeit der Fall ist. So spontan man sich das "Ja-Wort" geben kann, so langwierig ist der Weg um dies wieder rückgängig zu machen.
Das muss jedoch nicht sein...
...mit uns wird Ihre Scheidung so kurz, unspektakulär und insbesondere kostengünstig wie möglich, so dass Ihnen der ohnehin nicht leicht zu beschreitene Weg so schmerzlos gemacht wird, dass der Tag Ihrer Scheidung im Vergleich zur Hochzeit vermutlich der bedeutsamere, wenn nicht sogar der schönere, Tag auf dem Weg in Ihr weiterem Leben sein wird.
Wir beraten Sie gerne zum Thema "Einvernehmliche Scheidung" und wirken in diesem Sinne darauf hin, einer sogenannten "Schlammschlacht", welche für beide Parteien meist mehr als nur unangenehm wird, entgegenzuwirken.


Sozialrecht

Das Sozialrecht ist sehr vielschichtig und mit seinen vielen Bänden an Gesetzesbüchern für den einzelnen kaum durchschaubar. Nicht ohnehin wird derzeit in den Medien ein großer Aufriss um eine Vielzahl von Widersprüchen gegen Hartz IV - Bescheide gemacht. Allerdings ist es nunmehr auch kein Geheimnis mehr, dass eine Vielzahl von Leistungsbescheiden falsch ist. Es besteht Handlungsbedarf, insbesondere bei den Menschen, welche am Existenzminimum leben und jede - sei es noch so kleine Einschränkung - Ihrer finanziellen Mittel bereits den Boden unter den Füßen wegreißen kann. Aus anwaltlicher Sicht kann demnach nur jedem geraten werden, der regelmäßig seinen Leistungsbescheid erhält, diesen genauestens zu überprüfen bzw. sogleich durch einen Anwalt überprüfen zu lassen; Denn gerade durch die oben dargestellte Komplexität des Sozialrechts ist es dem juristischen Leien oft nicht möglich Fehler in seinem Leistungsbescheid aufzudecken.
Jedem Leistungsbezieher steht es demnach zu, sich beim zuständigen Amtsgeicht seines Wohnortes einen Beratungsschein ausstellen zu lassen, um eine für ihn kostenfreie Beratung hinsichtlich seines Leistungsbescheides, einer Eingliederungsvereinbarung, eines Verwaltungsaktes (der womöglich eine Leistungskürzung oder ähnliches vorsieht) o.ä. bei einem Anwalt seiner Wahl zu erhalten.
Beim Amtsgericht Göttingen werden diese Beratungsscheine Montags und Donnerstags von 9:00 Uhr - 11:00 Uhr ausgestellt. Um einen solchen zu erhalten, legen Sie bitte das entsprechende Schreiben des Jobcenters vor, Ihren Leistungsbescheid, Ihren Personalausweis, sowie einen aktuellen Kontoauszug.
Achten Sie bitte darauf, dass bei jedem Bescheid vom Jobcenter eine Rechtsbehelfsbelehrung enthalten ist, welche ein Vorgehen - z.B. einen Widerspruch - gegen den jeweiligen Bescheid nur innerhalb von 4 Wochen nach dem Zugang des Bescheides bei Ihnen im Briefkasten zulässt. Es besteht somit schneller Handlungsbedarf!


Strafrecht

Eine Vorladung von der Polizei liegt schnell einmal im Briefkasten. Der häufigste Rat, welcher von Anwälten in einem solchen Fall erteilt wird, ist auf keinen Fall bei dem Termin zu erscheinen. Fälschlicherweise wird hier von den meisten angenommen, sich im Ermittlungsverfahren zu einer Tat nicht zu äußern, ist der für den Beschludigten beste Weg, um sich bei einem Termin bei der Polizei nicht womöglich um Kopf und Kragen zu reden und somit den Tatverdacht, welcher schließlich bereits besteht, nicht zu bestärken. Ganz im Gegenteil führt ein Nichterscheinen und damit das unkooperative Verhalten im Ermittlungsverfahren zumeist dazu, dass als nächstes entweder ein Strafbefehl oder eine Anklageschrift erfolgt. Unser Rat in einem solchen Fall ist es, bereits mit dem Vorladungsschreiben zum Termin bei der Polizei zum Anwalt zu gehen und diesen damit zu beauftragen zunächst die anwaltliche Vertretung des Beschuldigten bei der zuständigen Ermittlungsbehörde anzuzeigen, den Anwalt Akteneinsicht beantragen zu lassen und sich erst nachdem diese erfolgt ist zur Sache einzulassen. Der beschriebene Weg führt im besten Falle dazu eine Einstellung des Verfahrens nach § 170 Abs. 2 StPO herbeizuführen.
Je nach Sach- und Tatsachenlage lässt sich jedoch nicht jedes Strafermittlungsverfahren bereits vor der Anklageerhebung einstellen.
Sollte es tatsächlich zu einem Verhandlungstermin kommen, ist Ihnen jedoch auch in diesem Falle nur zu raten, auf eine anwaltliche Vertretung nicht zu verzichten; Denn selbst wenn so mancher der Ansicht ist, sich selbst am besten vertreten zu können, wird es dem juristischen Laien nicht möglich sein allein auf die Einhaltung seiner formalen Verfahrensrechte achten zu können und mögliche Verfahrensfehler zu erkennen.
Insbesondere sei darauf hingewiesen, dass jede Verteidigung sich hauptsächlich auf die Erkenntnisse der Akteneinsicht stützt. Diese steht dem Beschuldigten bzw. späterem Angeklagten jedoch nicht vollumfänglich zu. Eine umfassende Akteneinsicht steht nur Ihrem Anwalt zu.
Gern übernehmen wir sowohl die Verteidigung als Ihr Wahlanwalt sowie auch im Rahmen einer Pflichtverteidigung.


Strafvollstreckung

Sollte es zu einer Verurteilung gekommen sein, bei der eine Freiheitsstrafe gegen Sie verhängt wurde, welche nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt wurde, stehen wir Ihnen selbstverständlich auch im Rahmen Ihrer Strafvollstreckung zur Seite.
Im Fokus steht hier selbstverständlich die Haftzeit im größtmöglichen Maße zu verkürzen.
Hierbei wird bereits im Vorfeld - sprich dem Ermittlungsverfahren und dem gerichtlichen Verfahren - in der Praxis häufig vergessen die entsprechenden Maßnahmen im Hinblick auf einen während der Strafvollstreckung zu stellenden Reststrafenaussetzungsgesuch einzuleiten. Durch die Hinzuziehung eines Anwalts bereits in diesem Verfahren können bereits hier die entsprechenden Weichen für eine positive Bescheidung Ihres Reststrafenaussetzungsgesuchs gestellt werden.
Anwaltlicher Beistand ist jedoch nicht nur mit dem Augenmerk auf einen Halbstafen- oder 2/3 Antrag angezeigt. Auch Haftlockerungen, wie z.B. der Verlegung in den offenen Vollzug oder Ausgänge, sind durch entsprechendes anwaltliches Agieren leichter und erfolgsversprechender zu erreichen.
Sollten wir Ihnen in einem solchen Fall zur Seite stehen können, setzen Sie sich postalisch oder telefonisch mit uns in Verbindung, ggf. auch durch Familienangehörige oder Bekannte außerhalb der JVA. Gern vereinbaren wir dann einen Termin in der JVA mit Ihnen.


IT-Recht

"Drei - zwei - eins ... meins!"
Was einst als kleines Internetauktionsportal vielen Anbietern Freude bereitete, ist nun zu eines der größten Auktionsportale im Netz geworden: Ebay !
Die große Popularität der Plattform bringt jedoch nicht nur Gutes mit sich. Über die Zeit haben sich Geschäftemacher das Portal zu Nutze gemacht und versuchen nun ihr Geld nicht durch Schnäppchen zu generieren, sondern durch die Unerfahrenheit und Rechtsunsicherheit von Privatanbietern auf dem Gebiet des Kaufrechts.
Besonderes Augenmerk wird hierbei von diesen Menschen auf Auktionsabbrüche gelegt; Denn was kaum ein Ebay-Nutzer weiß, ist, dass er bei einem Auktionsabbruchs mit dem in diesem Zeitpunkt Höchstbietenden einen Kaufvertrag schließt, sofern der Abbruch der Auktion nicht durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Ebay gerechtfertigt war. Das "Nicht-nachweisen-können" des rechtfertigenden Abbruchgrundes kann schwerwiegende Folgen für den Abbrechenden haben. Auf genau diesen Schwachpunkt haben sich die sogenannten "Abbruchjäger" gestürzt.
Ihre Vorgehensweise ist Folgende:
Sie bieten auf einen Artikel bis zu einem gewissen Preis mit, haben jedoch praktisch nie wirklich eine Kaufabsicht gehabt. Wird sodann die Auktion abgebrochen, bestreiten sie das Vorliegen eines in den Ebay - AGB normierten Abbruchgrundes und bestehen, da sie als Höchtbietender im Zeitpunkt des Auktionsabbruchs Kaufvertragspartner mit dem Anbieter geworden sind, auf Erfüllung des Kaufvertrages. Da dieser nicht mehr erfüllt werden kann, da der Artikel z.B. kaputt gegangen ist, geht das Verlangen nun über in einen Schadensersatzanspruch in Geld. Beziffert wird dieser mit dem marktüblichen Wert des Artikels in unbeschädigtem Zustand abzüglich des im Zeitpunkt des Auktionsabbruchs abgegebenen Höchstgebotes. Um einen möglichst hohen Gewinn zu generieren, haben es die Abbruchjäger somit vornehmlich auf Elektroartikel mit einem hohen Marktwert abgesehen, sprich Laptops, Notebooks, Handys und insbesondere Produkten der Marke Apple.
Üblicherweise schreibt der Abbruchjäger nun den Verkäufer an und besteht auf Lieferung des Artikels gegen die Bezahlung seines Gebots im Zeitpunkt des Abbruchs. Zu Einschüchterungsversuchen wird gern bereits auch hier schon darauf hingewiesen, dass man ansonsten Schadensersatzansprüche gegen den Verköufer geltend macht. Bleibt diese Aufforderung fruchtlos, kommt schnell der Brief vom Anwalt, der dann auch noch die Kosten seiner Beauftragung in Rechnung stellt. Dies alles geschieht mit dem Wissen, dass der Nachweis einer rechtfertigenden Abbruchgrundes in den meisten Fällen schwer zu führen ist und der Verkäufer, welcher die Auktion abgebrochen hat, sich leider zu schnell einschüchtern lässt und um weitere Kosten zu vermeiden und die Sache aus der Welt zu schaffen, sich auf die unberechtigte Forderung einlässt. Wenn dies nicht schon anfänglich passiert, dann zumindest sobald die Forderung im Sinne eines Vergleichsangebots reduziert wird.
Selbstverständlich ist es nachvollziehbar, dass in einem solchen Falle der Gang zum Anwalt nicht leicht fällt, weil man stets den Kosten-Nutzen-Faktor im Auge hat. Dies ist allerdings auch den Abbruchjägern bewusst, die genau darauf abzielen, dass auf der Gegenseite kein Anwalt eingeschaltet wird.
Der erste Weg führt die meisten Verkäufer somit in diverse Foren, in denen meist geraten wird, sofort zu zahlen. Häufig ist auch zu lesen, dass andere Betroffene zum Anwalt gegangen sind, den Rechtsstreit verloren haben und nach einer langen Verfahrenszeit nicht nur Nerven und Zeit verloren haben, sondern auch noch auf den Anwalts- und Gerichtskosten sitzen bleiben. Doch hier ist VORSICHT geboten! Die eben genannten Auszüge aus Foren stammen meist aus der Feder der Abbruchjäger selbst; Denn hier steckt nicht der kleine Geldmacher hinter, sondern meist eine ausgefeilte Maschinerie, die taktisch vorgeht, um die Angst der Verkäufer vor hohen Kosten eines Rechtsstreits zu schüren. Aus unserer Erfahrung haben die sogenannten Abbruchjäger vor Gericht ausgesprochen schlechte Karten, denen man mit uns als Rechtsbeistand getrost entgegentreten kann.
Sollten auch Sie derartig Unerfreuliches aufgrund eines Auktionabbruchs erleben, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung und profitieren von unserer Erfahrung auf diesem Gebiet.

Kontaktformular